Moderne Technik im Vintage-Look

Urban-Gravel-Bike mit Stahlrahmen: das neue Rose HOBO verspricht ein echtes Spaßgerät zu sein!

Werbung

ROSE Bikes feiert mit dem neuen Flatbar-Urban-Gravel Bike HOBO ein Comeback für den Stahlrahmen und gibt dem klassischen Rahmenmaterial wieder einen Platz im ROSE Bike-Portfolio. Und das auf eine überaus coole Art und Weise! Denn im Gegensatz zu vielen anderen Neuheiten ging es beim HOBO nicht um maximale Performance, bestes Gewicht und die neueste Technik – vielmehr spielte hier der Fun-Faktor des Bikes eine wesentliche Rolle. Und da punktet das HOBO so richtig, scheint es doch ein echtes Spaßgerät für den Alltagzu sein!

Nachhaltig aus Tradition: der Stahlrahmen

Fangen wir beim Stahlrahmen an: Trotz all neuer Materialien wie Aluminium und Carbon hält sich der traditionelle Werkstoffe im Fahrradbau wacker – und hat sogar eine starke Fangemeinde. Zwar lassen sich mit Stahl weder ultraleichte Konstruktionen, noch besonders ungewöhnliche Formgebungen umsetzen. Allerdings bietet der Werkstoff andere Qualitäten, darunter die filigrane Optik der schlanken Rohre, Stabilität und Robustheit. Zudem wird Stahlrahmen ein etwas höherer Komfort als solchen aus Aluminium nachgesagt. Interessant ist aber auch der Nachhaltigkeitsfaktor von Stahl: so lassen sich beschädigte Rahmen im Vergleich zu anderen Materialien wieder relativ einfach reparieren, auch ist das Recycling einfacher.

Rose HOBO Urban Gravel Bike Steel Frame
Vintage-Look dank schlankem und geradlinigem Stahlrahmen

Vielseitig dank modularem Ansatz

Ohne moderne Zutaten kommt aber auch das HOBO nicht aus und genau das macht den Reiz des Bikes aus. So kombiniert man den traditionellen Rahmen mit einer modernen Gravel-Gabel aus Carbon, die dämpfende Eigenschaften und genügend Platz für die 47 mm breite Gravel-Bereifung von WTB bietet. Ebenso aus dem Gravelbereich kennt man die vielen Anschraubpunkte, um diverses Zubehör am Bike befestigen zu können. Diese finden sich beim HOBO nicht nur an der Gabel, sondern auch an vier Positionen am Rahmen sowie an dessen Steuerrohr. Dort lässt sich dann der eigens entwickelte und farblich passende Frontgepäckträger montieren, der ganz clever zweiteilig konstruiert ist und sich nach bedarf als mit breiter Ladefläche oder ganz kompakt nutzen lässt. Zwar wird dieses 1,9 kg schwere Frontrack als optionales Zubehör angeboten, gehört unserer Meinung nach aber unbedingt mit dran ans Bike!

Und wenn wir schon beim Thema Zubehör sind: es gibt auch eine passende Tasche, die eine herausnehmbare Innentasche mit Kühlfunktion bietet – für den Transport gekühlter Biere an lauen Sommerabenden scheint das HOBO damit also auch prädestiniert zu sein! Für mehr Sicht und Sichtbarkeit gibt es zudem ein Set an Akkuleuchten und für regnerische Tage empfehlen sich die passenden Schutzbleche – beides als optionale Extras. So kann man das Bike ganz modular an seine individuellen Bedürfnisse anpassen.

Dass die Grenzen zwischen Gravel- und Urban Bike beim HOBO verschwimmen, zeigt sich auch am Lenker. Statt einem Dropbar kommt hier ein Flatbar-Modell zum Einsatz, mit der leichten Biegung nach hinten zudem für eine komfortablere Sitzposition. Im Gesamtbild erinnert das Bike damit auch an typische Vintage-Mountainbikes, wozu der verbaute Selle Italia Storica-Ledersattel natürlich perfekt ins Bild passt.

Drei Ausstattungsvarianten des HOBO

Das HOBO wird in drei Ausstattungsvarianten angeboten, die sich technisch nur durch die verbaute Schaltgruppe und die Bremsen unterscheiden.

  • Das Topmodell ist das auf 500 Stück limitierte HOBO Rival eTap AXS XPLR mit der gleichnamigen elektronischen Schaltung von SRAM und Level TLM-Bremsen. Dieses Modell kommt exklusiv und einzig in der speckled white-Farbgebung und kostet 2.999 Euro.
  • Im mittleren Preisbereich ist das HOBO GRX810 mit Shimanos Gravel-Gruppe angesiedelt, das Tektro-Bremsanlage verbaut hat und in den Farben pine green und maliblue für 1.799 Euro erhältlich ist.
  • Den günstigsten Einstieg bietet das HOBO Deore mit Shimanos populärer Deore-Schaltgruppe und ebenso der Tektro-Bremsanlage. Auch hier sind die Farben pine green und maliblue verfügbar, der Preis liegt bei 1.599 Euro.

Das Gewicht der drei Ausstattungen liegt zwischen 11,3 und 11,7 kg in Größe M, insgesamt sind vier verschiedenen Rahmengrößen erhältlich. Das HOBO Rack gibt es in den Kontrastfarben canary, bubblegum und serious black und kostet 149,95 Euro, die passende HOBO Rack Bag in black, sand oder leopard kostet weitere 99,95 Euro. Günstige 39,95 Euro werden für die passenden Schutzbleche fällig und das Beleuchtungsset liegt bei 99,95 Euro.

Alle HOBO Bikes und das passende Zubehör lassen sich ab sofort direkt im Onlineshop von ROSE bestellen, dort findet ihr auch weitere Infos zu den Neuheiten.

0e908ca544ff4c2d9ddf3d6c2a466da9

Werbung

Facebook
Twitter
Pinterest
Email
WhatsApp

Neueste Beiträge

Werbung




Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Werbung

Werbung




Aus dem Archiv

Partnerlinks

Dieser Artikel enthält Partnerlinks zu Webshops. Sollte es über einen dieser Links zu einem Verkauf kommen, erhalten wir eine kleine Provision. Diese hilft bei der Finanzierung dieser Website. Für den Käufer entstehen dabei keine Nachteile oder Mehrkosten!

Sponsored Post

Mit ausgewählten Partnern kann es zu bezahlten Kooperation kommen. Solche Artikel sind dann als Sponsored Post markiert.