Mit „Kofferraum“ im Sattelrohr

Das Asfalt E-Bike ist zurück – als GT2 mit Pinion-Getriebe, Mahle X35-Motor und neuer Rahmen-Variante

Werbung

Bereits 2019 erlangte Asfalt aus der Schweiz Bekanntheit durch den Gewinn des Eurobike-Awards für das Asfalt LR. Ein puristisches Urban Bike mit Mittelmotor, stufenlosem Nabengetriebe im Hinterrad und mit gleich zwei Akkus – wovon einer in der Sattelstütze platziert war und herausgenommen werden konnte. Abgesehen von einer kleinen Serie im Heimatland blieb dem Bike aber der große Durchbruch verwehrt, zuletzt sah man nur eine abgewandelte Variante von N+ mit dem Label des Mercedes-Benz Formel 1-Teams.

Doch zurück zu Asfalt: heute meldet man sich mit dem neuen Asfalt GT2 zurück, welches optisch an den Vorgänger erinnert, technisch aber andere Wege geht. Statt komplizierter Neuentwicklungen greift man nun auf bewährte Komponenten zurück, was dem Erfolg des Bikes sicherlich förderlich sein wird.

Als elektrischer Antrieb kommt der X35+ von Mahle zum Einsatz – ein inzwischen äußerst populärer Antrieb mit 40 Nm starkem Nabenmotor im HInterrad und einem fest verbauten Akku mit 250 Wh Kapazität im Unterrohr. Optional kann das System mit einem Range Extender ergänzt werden: dieser Zusatzakkum im Format einer Trinkflasche bietet weitere 210 Wh an Kapazität. Die Steuerung erfolgt über einen Taster am Oberrohr (iWoc One), mit dem sich zwischen drei Fahrstufen wechseln lässt.

Serienmäßig ist das Asfalt GT2 nun mit dem Tretlagergetriebe von Pinion ausgestattet, Standard ist die Version mit 9 Gängen, optional kann auch das 12-Gang-Getriebe verbaut werden. Komplettiert wird der Antrieb vom Gates Carbon Drive-Zahnriemen anstatt der konventionellen Fahrradkette.

Zur weiteren Ausstattung gehören Curana-Schutzbleche, hinten mit integriertem Rücklicht, sowie ein Supernova Mini-Scheinwerfer an der Front. Das Gesamtgewicht bleibt trotz dieser umfangreichen Ausstattung mit 15,5 kg angenehm leicht!

Ganz neu am GT2 ist die zusätzliche Variante eines Komfortrahmens in Trapezform: dieses Modell nennt sich dann GT2 Lounge, der Diamantrahmen führt hingegen den Zusatz „Sport“ mit sich. Und neben der Wahl der Rahmenform haben Kundinnen und Kunden übrigens auch bei der Farbgebung der Bikes vielfältige Auswahlmöglichkeiten: so stehen fünf Rahmenfarben zur Auswahl (Alu gebürstet, schwarz matt, olive seidenmatt, mint seidenmatt und rose seidenmatt), zudem lässt sich das Logo an der Front in ganzen 9 Farben ordern.

Eine von fünf Farben: das Asfalt GT2 Lounge in Mint

Interessant ist das breite Sattelrohr, was ein typisches Designelement des ursprünglichen Asfalt LR-Bikes war. Doch wo vormals der zweite Akku verstaut war, klafft nun ein recht geräumiger Leerraum. Asfalt bezeichnet diesen als Kofferraum, in dem eine wasserdichte Box Platz findet. So sollen sich Fahrradschloss, Regenschirm oder „Architekturpläne” sicher transportieren lassen. In Kauf nehmen muss man dabei jedoch, dass durch das Fehlen einer klassischen Sattelstütze auch der Sattel nicht beliebig in der Höhe verstellt werden kann.

Nur im GT2: Kofferraum in der Sattelstütze

Ab sofort kann das Asfalt GT2 vorbestellt werden, der Preis des Bikes mit dem 9-Gang Getriebe liegt bei 4290 Schweizer Franken. Für das 12-Gang Getriebe wird ein Aufpreis von 199 Schweizer Franken fällig. Interessierte können dabei zwischen drei verschiedenen Rahmengrößen wählen, zudem zwischen einer komfortablen und einer sportlichen Lenkerposition. Die Auslieferung der ersten Bikes soll dann im August 2022 erfolgen.

Alle weiteren Infos zum Bike gibt es direkt auf der Website von Asfalt.

Werbung

Facebook
Twitter
Pinterest
Email
WhatsApp

Neueste Beiträge

Werbung

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Werbung

Werbung

Aus dem Archiv

Partnerlinks

Dieser Artikel enthält Partnerlinks zu Webshops. Sollte es über einen dieser Links zu einem Verkauf kommen, erhalten wir eine kleine Provision. Diese hilft bei der Finanzierung dieser Website. Für den Käufer entstehen dabei keine Nachteile oder Mehrkosten!

Sponsored Post

Mit ausgewählten Partnern kann es zu bezahlten Kooperation kommen. Solche Artikel sind dann als Sponsored Post markiert.