Neue E-Bike Generation ab 7. März

Spekulation: Alles rund um die neuen Ampler Bikes 2022 (Update)

Werbung

Im Vergleich zu den letzten Jahren macht es Ampler diesmal richtig spannend: schon die deutlichen Preisreduktionen auf aktuelle Modelle liessen vermuten, dass da etwas Neues kommen wird. Und tatsächlich: auf den Social media Kanälen werden nun die ersten Teaser für eine ganz neue Generation an Bikes veröffentlicht, dabei spricht Ampler selbst von „Don’t miss out on the biggest news we’ve ever had“ – also den größten Neuheiten, die das Unternehmen jemals zu bieten hatte. Am 1. März um 16 Uhr soll es soweit sein, dann wissen wir alle mehr. Bis dahin schauen wir uns aber mal genauer an, was sich schon jetzt erkennen lässt.

Auf der eigens eingerichteten Save the Date-Seite ist ein erstes Foto mit einem der vermeintlich neuen Bikes zu sehen. Und schon hier lassen sich einige Dinge erkennen, die von den bislang bekannten Ampler-Modellen abweichen.

Amplers Foto auf der Website zur Save the Date-Einladung

Wir sehen zunächst einen grauen Komfortrahmen in Trapezform, was auf ein Nachfolgemodell des bisherigen Stellar Modells hindeuten könnte. Hier fällt an der Front gleich eine neue Gabel auf, die deutlich breiter und wohl auch gerader ausfällt – und damit Ähnlichkeit zu der am sportlichen Modell Curt verbauten Gabel aufweist.

Zudem sehen wir ein recht klassisches Cockpit mit sichtbaren Bremsleitungen. Damit verzichtet man bei Ampler auf den aktuellen Trend, möglichst alles Kabel und Leitungen schon am Lenker unsichtbar ins Innere des Bikes zu legen. Was optisch zwar nicht so sauber aussieht, erweist sich hingegen bei der Wartung als deutlich einfacher und flexibler. Individuelle Änderungen an Vorbau und Lenker sind somit weiterhin recht einfach möglich.

Auffälligkeiten am neuen Bike

Auffällig ist allerdings, dass nur zwei Leitungen zu sehen sind – für die beiden Bremsen. Das kann Folgendes bedeuten:

Entweder gibt es jetzt auch mit Komfortrahmen ein Singlespeed-Modell ganz ohne Gangschaltung, dann womöglich auch in Kombination mit einem Zahnriemen anstatt der herkömmlichen Fahrradkette. Bislang gab es nämlich nur das Diamantrahmen-Modell Curt als solches Singlespeed-Bike.

Eine zweite Möglichkeit wäre, dass Ampler an diesem Bike trotzdem eine Schaltung verbaut hat – was aber aus mehreren Gründen unwahrscheinlich ist: Bislang vertraute man auf den selbst entwickelten Antrieb aus Nabenmotor im Hinterrad und der Motorsteuerung per Drehmomentsensor. Würde man diese Art des Antriebs weiterhin nutzen, wäre dies nur mit dem Tretlagergetriebe von Pinion denkbar. Aber: das Pinion Getriebe braucht einige Zuleitungen, die dann am Lenker auch sichtbar wären. Eine Alternative dazu wäre noch, dass das stufenlose Automatikgetriebe von Enviolo Automatiq zum Einsatz kommt. Dieses braucht zwar keine Kabelverbindung zum Lenker, würde dann aber in der Hinterradnabe sitzen. So müsste Ampler auf einen Mittelmotor wechseln, was eine Abkehr vom bisherigen Antriebsprinzip bedeuten würde. Zudem würde dieser Antrieb die Bikes sicherlich auch deutlich schwerer machen, was eine solche Kombination noch unwahrscheinlicher werden lässt – schließlich betont man bei Ampler gerne das leichte Gewicht der E-Bikes.

Mit Blick auf das Oberrohr des Rahmens ist ein neues, schwarzes Element zu erkennen. Bislang war bei Ampler an dieser Stelle gar nichts verbaut, Ladebuchse und Ein-Aus-Schalter waren stets oberhalb des Tretlagers angebracht. Zwar war diese Position recht unauffällig, aber auch eher suboptimal bei der Bedienung. Dem Foto nach könnten beide Teile nun ans Oberrohr wandern, mit der Ladebuchse an der Unterseite und dem Schalter und möglicherweise einer Anzeige zum Akkustand an der Oberseite.

Letztlich verraten auch die Reifen, dass man neue Wege geht: Anstatt bislang 28″ großer Felgen scheint nun das kompakteren 27.5″-Format zum Einsatz zu kommen, was Raum für eine dickere Bereifung schafft. Mit 50 mm Breite sind diese Reifen dann etwas breiter als bislang bei den Modellen Stout und Stellar mit 42 mm und sogar deutlich breiter als die 32 mm schmale Bereifung am Curt. Für ungefederte Bikes ist dies ein großer Komfortgewinn, da sich solch breitere Reifen auch mit weniger Luftdruck fahren lassen und damit besser Unebenheiten dämpfen.

Mehr lässt sich zum aktuellen Zeitpunkt nicht erkennen, aber Ampler wird sicherlich noch das ein oder andere Teaser-Foto vor Veröffentlichung der Bikes zeigen – der Artikel wird dem entsprechend laufend aktualisiert.

Neues Teaser-Foto mit Busch + Müller-Scheinwerfer

Update (28.02.2022): Aufgrund der politischen Geschehnisse wurde die Präsentation der neuen Bikes um eine Woche verschoben und findet nun am 7. März um 16 Uhr statt. Es gibt auch ein weiteres Teaser-Foto, was aber – abgesehen vom B+M Lumotec IQ-XS-Scheinwerfer – keine neuen Informationen verrät. Zwar ist der Bereich des Tretlagers ist sichtbar, allerdings nur unscharf. Es scheint aber, dass dort weder ein Getriebe, noch ein Mittelmotor verbaut ist.

Werbung

Facebook
Twitter
Pinterest
Email
WhatsApp

Neueste Beiträge

Werbung

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Werbung

Werbung

Aus dem Archiv

Partnerlinks

Dieser Artikel enthält Partnerlinks zu Webshops. Sollte es über einen dieser Links zu einem Verkauf kommen, erhalten wir eine kleine Provision. Diese hilft bei der Finanzierung dieser Website. Für den Käufer entstehen dabei keine Nachteile oder Mehrkosten!

Sponsored Post

Mit ausgewählten Partnern kann es zu bezahlten Kooperation kommen. Solche Artikel sind dann als Sponsored Post markiert.