Neuer Rahmen, neue Schaltung, neue Ausstattungs-Optionen: Die Desiknio Urban Bike Neuheiten 2019

Letztes Jahr gelang Desiknio mit seinen puristischen E-Bikes ein Einstand nach Maß: Als neuer und bisher unbekannter Hersteller konnte man gleich vom Start weg viele Fans gewinnen. In Sachen Technik setzt Desiknio voll und ganz auf das Antriebssystem Mahle ebikemotion, welches im Wesentlichen aus einem Nabenmotor im Hinterrad und einem integrierten Akku im Unterrohr mit einer Kapazität von 250 Wh besteht. Die Steuerung übernimmt ein kleines Bedienelement auf dem Oberrohr, zudem steht eine App zur Verfügung. Das Design der Räder ist puristisch gehalten und gefällt mit eigenen Details wie dem dreieckig geformten Oberrohr.

Als erste Neuheit für 2019 sei an dieser Stelle dann gleich eine neue Rahmenvariante genannt: Der neue Comfort-Rahmen ergänzt den bekannten Diamantrahmen und dürfte sich als bequeme Alternative vor allem an die Radlerinnen richten. Der neue Rahmen ist in nur einer Größe erhältlich, der klassische Diamantrahmen ist hingegen weiterhin in den Größen Small, Medium und Large zu haben.

Neu für 2019: Die zusätzliche Comfort-Rahmenvariante

Beim Antrieb setzte man bisher voll und ganz auf den sauberen und weitgehend wartungsfreien Zahnriemen von Gates Carbon Drive – entweder als Singlespeed ohne Gangschaltung oder mit dem Tretlager-Getriebe von Pinion. Regulär ist hier die Pinion 1.6 mit sechs Gängen verbaut, gegen Aufpreis können aber auch die Pinion 1.9 bzw. 1.12 mit neun bzw. zwölf Gängen verbaut werden.

Neu kommt 2019 die Option einer Kettenschaltung von Shimano mit 11 Gängen hinzu. Diese stellt dann auch eine günstigere Alternative für all diejenigen dar, die zwar eine Gangschaltung bevorzugen aber denen die bisherigen Pinion-Modelle zu teuer sind. Zudem bietet man den neuen Schaltungstyp exklusiv als sportlichere Variante in einem neuen Gravel-Modell mit passendem Rennlenker an.

Jetzt auch auf Wunsch auch mit 11-Gang Kettenschaltung
Die Kettenschaltung im neuen Gravel-Modell

Letztlich wird – nicht nur mit den genannten Neuerungen – das Thema der Individualisierung bei Desiknio weiter ausgebaut: So lässt sich jedes Modell tiefgreifend anpassen und zum Beispiel mit einer alltagstauglichen Commuter-Ausstattung samt Schutzblechen, Licht und Gepäckträger konfigurieren. Abgesehen von genanntem Gravel-Modell gliedert Desiknio die Modelle weiterhin in die zwei Ausstattungsvarianten Urban und Classic.

Die Urban-Modelle mit sind etwas günstiger und kommen mit schwarzen Anbauteilen wie Sattelstütze, Vorbau und Lenker. Der Sattel stammt von Fabric und ist ebenso schwarz. Die Classic-Modelle kommen mit silbernen Anbauteilen und Sattel sowie Lenkergriffen von Brooks, diese können nach Wunsch braun oder schwarz sein.

Inzwischen gibt es auch die Option, anstatt der schwarzen Carbon-Gabel eine günstigere aus Aluminium zu wählen, welche dann in der Farbe des Rahmens lackiert ist. Apropos Farben: Hier stehen ganze sechs Farben zur Auswahl (schwarz, weiß, rot, grün, blau und grau), gegen Aufpreis ist sogar eine Lackierung in Wunschfarbe möglich.

Optional: Komplette Commuter-Ausstattung mit Schutzblechen und Licht

Das günstigste Desiknio-Modell ist auch 2019 das Singlespeed Urban mit einem Preis von (immer noch stolzen) 3.590 Euro. Das Urban-Modell mit der neuen 11-Gang Kettenschaltung kostet 3.790 Euro, das günstigste Pinion-Modell liegt bei 4.590 Euro. Wer die leichtere Carbon-Gabel bevorzugt muss einen Aufpreis von 150 Euro Aufpreis einplanen, der Unterschied zwischen Urban- und Classic Modell beträgt weitere 400 Euro. Alle Optionen und Preise lassen sich bequem im Online-Customizer von Desiknio durchspielen.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on pinterest
Pinterest
Share on email
Email
Share on whatsapp
WhatsApp

Werbung

1 Kommentar zu „Neuer Rahmen, neue Schaltung, neue Ausstattungs-Optionen: Die Desiknio Urban Bike Neuheiten 2019“

  1. Peter Hanstein

    Schönes Fahrrad. Aber der Vollständigkeit sei ergänzt, dass das Antriebssystem einen vergleichsweise kleinen Akku enthält und als eines des letzten modernen E-Bikes noch keinen Drehmomentsensor verwendet. Den Unterschied merkt man sofort im direkten Vergleich.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.