Viel Software aber keine Hardware

Connected Biking: KI-Features und Software-Neuheiten für das smarte E-Bike System von Bosch

Werbung

Mit KI-basierten Features für intelligente Routenplanung und Navigation, individueller Anpassungsmöglichkeiten für E-Bike Hersteller und umfangreicher Integration für elektrisches Schalten bietet Bosch anlässlich der anstehenden Eurobike Messe eine Menge neuer Software-Features – neue Hardware sucht man hingegen vergebens.

KI-basierte Features: Bosch präsentiert intelligente Routenplanung und Navigation 

  • Künstliche Intelligenz ermöglicht mehr Fahrfreude bei E-Bikes mit dem smarten System von Bosch 
  • Individuell angepasste Routenplanung und Navigation – dank technischer Lösungen, die das Nutzerverhalten erkennen 
  • Neue Funktion „Range Control“ ermöglicht Ankommen mit gewünschtem Akkustand 
  • Neuer Eco+-Modus für energiesparende Riding-Experience und große Reichweiten 

KI-Lösungen werden im Alltag zunehmend genutzt, um vielfältige Aufgaben zu erleichtern. Sie begeistern mit personalisierten Anwendungen, indem sie individuelle Bedürfnisse analysieren und immer weiter daraus lernen. Dank Connected Biking verschmilzt das physische Fahrerlebnis mit der digitalen Welt. Das hat zur Folge, dass das E-Bike längst ein intelligenter Begleiter geworden ist. Per eBike Flow-App verbunden, ist es Teil eines modernen, digitalen Lifestyles und bleibt dabei stets up-to-date. Bosch eBike Systems integriert KI-basierte Lösungen in das smarte System, die das Nutzerverhalten erkennen, daraus lernen und unter anderem eine intelligentere Routenplanung und Navigation ermöglichen. 

Range Control: KI gibt mehr Sicherheit bei der E-Bike-Reichweite 

Das neue, KI-basierte Feature „Range Control“ erleichtert die Planung von Touren, zudem soll man sich damit keine Sorgen mehr um die Akkureichweite machen müssen. Bei der Auswahl einer Route in der eBike Flow-App wird direkt angezeigt, mit wie viel Prozent Akkustand man voraussichtlich am Ziel ankommen wird. Dazu ermittelt das smarte System verschiedene Informationen wie das Systemgewicht, das Höhenprofil der Route und das individuelle Fahrverhalten der letzten Fahrten. Die Prognosen dazu immer präziser: Sind die ersten Aktivitäten erfasst, kann das System den Akkustand bei Ankunft zukünftig wesentlich genauer vorhersagen als bei der ersten Fahrt. Außerdem aktualisiert sich die Prognose auch während der Fahrt und bezieht die aktuelle Fahrweise mit ein. Das System lernt mit der Zeit also stetig hinzu. Auch kann der gewünschte minimale Akkustand für den Zielort festgelegt werden. Das smarte System kümmert sich um den Rest – sehr praktisch, wenn beispielsweise vor der Rückfahrt oder der nächsten Tour nicht geladen werden kann.  

Personalisierte Ankunftszeit und Routenplanung 

Das smarte System nutzt weitere KI-Features für eine personalisierte Planung. So kann schon vor einer Tour die zu erwartende Ankunftszeit berechnet und angezeigt werden. Dabei hilft eine Analyse des bisherigen Fahrverhaltens auf ähnlichen Routen. Außerdem profitieren Nutzer von persönlichen Routenvorschlägen: Das smarte System weiß beispielsweise, welche Straßentypen, welcher Untergrund oder welche Steigungen bevorzugt und mit welcher Geschwindigkeit gefahren werden und macht eine entsprechende Routenempfehlung. 

Neuer Eco+-Modus macht große Reichweiten möglich 

Zusätzlich zu den digitalen Features stellt Bosch auch einen neuen Fahrmodus für das smarte System vor. Der neue Eco+-Modus lässt die Grenzen zwischen e-biken und normalem Radfahren verschwimmen, spart Energie und ermöglicht besonders große Reichweiten. Er eignet sich ganz besonders für alle, die bei entspannter Fahrt in der Ebene gerne ohne Unterstützung pedalieren, aber beispielsweise bei Anstiegen oder beim Überholen nicht auf den Motor verzichten möchten. Je nach Fahrerleistung bleibt der Motor so lange komplett ausgeschaltet, bis eine in der eBike Flow-App individuell anpassbare Aktivierungsschwelle überschritten wird. Das ist ideal für leichte E-Bikes, aber auch für eSUVs und eTrekkingräder. Wird keine Unterstützung mehr benötigt, schaltet sich der Motor automatisch wieder ab. So lässt sich leicht Energie einsparen und die Reichweite vergrößern – das macht noch längere Touren ohne Laden oder Tausch der Batterie möglich. Der Eco+-Modus ist für alle Drive Units mit dem smarten System von Bosch eBike Systems verfügbar und kann via eBike Flow-App selbst auf dem eigenen E-Bike installiert werden. 

Bosch Eurobike News 2024 Smart System KI AI 1

Neue Schnittstellen für E-Bike Hersteller für ein besseres Markenerlebnis

Mit dem smarten System und der zugehörigen eBike Flow-App lässt Bosch eBike Systems bei Endkunden das physische und das digitale E-Bike-Erlebnis miteinander verschmelzen. Nun erhalten auch die Hersteller der E-Bikes zusätzliche Optionen, um ihr digitales Angebot weiter auszubauen und ihre Kunden so noch individueller anzusprechen: einerseits mit einer individualisierten Variante der eBike Flow-App, andererseits mit nützlichen Tools für Hersteller, die ihren Kunden eigene Apps anbieten. Darüber hinaus bietet Bosch eBike Systems weitere Schnittstellen, durch die sich digitale Services und Angebote von Drittanbietern nahtlos ins Hersteller-Ökosystem integrieren lassen. 

Mittels Designelementen lässt sich die Nutzeroberfläche der App modifizieren und so die eigene Marke integrieren. Ob Bilder oder Videos – Hersteller können die Nutzererfahrung für Endkunden mithilfe von Branding auf vielfältige Art und Weise lebendig gestalten. Weitere Services umfassen die eBike Specs, also die genauen Spezifikationen des Fahrrads, sowie die digitale Bedienungsanleitung, die über das Help Center einsehbar sind. 

eShift: mehr Komfort beim Schalten mit dem E-Bike 

Fokus aufs Fahren, immer zum perfekten Zeitpunkt schalten – oder gar keine Gedanken mehr an die Schaltvorgänge verschwenden? Bosch eBike Systems hat erste eShift Lösungen für elektronisches Schalten bereits 2014 vorgestellt und seither mit Schaltungspartnern weiterentwickelt. Jetzt erweitert Bosch das eShift Portfolio im smarten System und sorgt damit für größere Auswahl, mehr Komfort und mehr Fahrspaß. Je nach Schaltung ergeben sich durch einen elektronischen Gangwechsel zwei große Vorteile: Beim manuellen Schalten sorgt eShift für einen optimalen Schaltvorgang zum idealen Zeitpunkt. Die Motorunterstützung wird dabei für Sekundenbruchteile zurückgenommen. So verläuft der Gangwechsel flüssig und geräuschlos. Positiver Nebeneffekt: Auch der Materialverschleiß am Antrieb reduziert sich. Alternativ kann eShift vollautomatisch schalten: Die Schaltung passt den Gang dann automatisch an eine vorab individuell eingestellte Trittfrequenz an. So fährt es sich mit der stets richtigen Übersetzung deutlich entspannter und komfortabler – falsches Schalten gehört der Vergangenheit an. 

Zu den bisher verfügbaren eShift Lösungen von Rohloff, 3X3 und Enviolo bindet Bosch nun neue Schaltungen von TRP und Shimano in das smarte System ein. Als erste automatische Kettenschaltung in Boschs Smart System wird die TRP E.A.S.I. A12 unterstützt, die speziell für E-MTBs und E-Gravel Bikes konzipiert ist und als eShift Lösung ausschließlich in Kombination mit den Bosch Motoren Performance Line CX und Performance Line SX erhältlich ist. 

Für Pendlerinnen und Alltagsfahrer wird mit der Shimano CUES Di2 eine weitere eShift Lösung für Kettenschaltungen in das smarte System integriert. An eine ähnliche Zielgruppe richtet sich die Nabenschaltung Shimano NEXUS Di2, die mit eShift besonders harmonisch und komfortabel Gangwechsel während der Fahrt ermöglichen soll. Große Vorteil: Normalerweise muss man bei E-Bikes mit Nabenschaltung für den Gangwechsel aufhören, zu pedalieren – mit der eShift Lösung kann man einfach Weitertreten!

Werbung

Facebook
Twitter
Pinterest
Email
WhatsApp

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Werbung

Werbung

Aus dem Archiv

Partnerlinks

Dieser Artikel enthält Partnerlinks zu Webshops. Sollte es über einen dieser Links zu einem Verkauf kommen, erhalten wir eine kleine Provision. Diese hilft bei der Finanzierung dieser Website. Für den Käufer entstehen dabei keine Nachteile oder Mehrkosten!

Sponsored Post

Mit ausgewählten Partnern kann es zu bezahlten Kooperation kommen. Solche Artikel sind dann als Sponsored Post markiert.